Mittwoch, 7. Mai 2014

maritimes Windspiel



Ursprünglich bin ich ja aus Norddeutschland. Ein richtiger Fischkopp oder auch Klippenkotzer genannt. Und so finden sich in unserem Haus immer mal wieder ein paar maritime Dekosachen.

Und jetzt wurde es mal wieder Zeit, ein paar Fische bei uns einziehen zu lassen.

Die Fische und die Muschel habe ich auf die Reste des Douglasienholzes gemalt, dass noch von der Kellertreppe übrig geblieben ist. Fische kann ich besser malen als Ostereier :)
Aussgesägt mit der Stichsäge und die Kanten mit einer Raspel grob abgerundet.












In die Muschel wurde mit einem elektrischen Schnitzgerät Einkerbungen gemacht, damit es Struktur bekommt.






Die Acrylfarbe habe ich nur mit einem Tuch verwischt. Dadurch scheint immer mal wieder das Holz durch und die Farbe ist unregelmäßig verteilt.



Die Holzkugeln sind aus dem Bastelladen. Das Treibholz habe ich leider nicht selber am Meer gefunden, sondern im Depot gekauft. Falls Ihr eine Filiale in der Nähe habt: unbedingt vorbei schauen. Es gibt so viele tolle Dekoartikel da. Fertig oder zum Weiterverarbeiten.



Das Windspiel hängt jetzt bei uns in der Gästetoilette, wo schon einige maritime Dinge Platz gefunden haben: HIER













Diese süße Backform ist viel zu hübsch um im Küchenschrank versteckt zu werden.


Einen anderen Holzfisch habe ich zum Kerzenhalter umfunktioniert. Dazu wurde eine Vertiefung für das Teelicht mit einem Forstnerbohrer gebohrt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen