Dienstag, 1. April 2014

Frühlingsarbeiten im Garten

Einen Garten zu besitzen, ist etwas wundervollen. Ein Ort, um abzuschalten, die Natur zu genießen oder faul in der Sonne zu liegen.
Nur braucht so ein Garten auch viel Pflege. Wenn man nichts macht, sieht man es sofort und wenn man was macht, fällt es nicht besonders auf. Also wenn im Blumenbeet das Unkraut sprießt, hält dich jeder für faul. Und ist das Unkraut gerupft, bemerkt das keiner.
Jetzt stand das Vertikutieren an. In den letzten zwei Jahren hatte sich ziemlich viel Moos und Unkraut zwischen den Grashalmen breit gemacht. Und der Vertikutierer reißt das alles raus.


Aber das ist dann schon ein ziemlicher Schock. Von vorher satter Grünfläche bleiben nur ein paar Grashalme stehen und die sind dann auch noch raspelkurz.


Es sieht aus, als wäre eine Büffelherde drüber gerannt und jedesmal frage ich mich, ob der Rasen jemals wieder nachwächst. Ich habe schon nachgesät, aber da es bei uns einfach nicht regnen will, muss ich sogar den Rasen gießen. Auch ziemlich selten zu dieser Jahreszeit.

Die alten Pflastersteine haben über Winter recht viel  Moos angesetzt. Nicht der Gartenweg, den wir letztes Jahr gemacht haben. Der sieht noch aus wie neu. Die Fläche unter dem Pavillon haben wir vor einigen Jahren auch mit dem Pflastermacher hergestellt.


Das Moos und der Grauschleier lassen sich wunderbar mit dem Drahtbürstenaufsatz für die Bohrmaschine entfernen. Dieses Jahr muss aber unbedingt neu verfugt werden. Unsere ersten Versuche sind ziemlich misslungen und überall gerissen.

Wenn das Wetter so bleibt, haben wir dafür ja jede Menge Gelegenheiten...

1 Kommentar:

  1. Oh je - Der "Rasen" sieht ja in der Tat mehr nach Schlachtfeld aus :-) Da könnte man fast bereuen, es gemacht zu haben ;-)

    AntwortenLöschen