Freitag, 14. März 2014

Schlüsselboard mit Flip Flops Teil 2

Die Paketschnur habe ich mit einer dünnen Häkelnadel durchgefriemelt.
Um eine Schlaufe zu bekommen, habe ich einen Stift durchgesteckt und auf der Rückseite einen doppelten Knoten gemacht.
Leicht daran gezogen und der Knoten verschwindet auf der Rückseite in dem größer vorgebohrten Loch. So stört der Knoten nicht, wenn die Flip Flops auf das Brett geklebt werden. Das war eine längere Aktion, denn manchmal haben sich die Knoten beim Ziehen wieder gelöst. Und Paketschnur franst ziemlich schnell aus und wird unbrauchbar. Sicherheitshalber habe ich auf die Knoten noch ein paar Tropfen klaren Nagellack gegeben, um sicher zu gehen, dass die Knoten halten.

Die Flip Flops wurden dann mit Holzleim auf das Brett geklebt. Nach nur vier Minuten sollte der binden, aber ich habe ihn lieber über Nacht trocknen lassen.
Nächsten Tag habe ich Locher für die Haken gebohrt. Dabei haben sich dann wieder die FlipFlops gelöst. Da die Haken aber komplett durch die Flip Flops und ins darunterliegende Brett gehen, halten die auch so.
Und dann habe ich das erste Mal Buchstaben vom Papier auf ein Brett aufgetragen. Zum Glück hatte ich es vorher ausprobiert, denn der erste Versuch ging komplett in die Hose. Wie das funktioniert, erkläre ich Euch mal in einem anderen Post, das würde hier den Rahmen sprengen.

Aber hier jetzt erstmal das fertige Schlüsselbrett:


Eigentlich bin ich mit der Optik ganz zufrieden, aber ein paar Kleinigkeiten stören mich:
  • warum hat der Holzleim nicht gehalten?
  • die Angabe 4,0x30 auf der Verpackung von den Haken bedeutet doch Durchmesser mal Länge (???), warum war ein 4er Bohrer dann nicht ausreichend und das Bohrloch ist beim Eindrehen der Haken ausgesplittert?






So etwas Ähnliches werde ich wohl nochmal versuchen, denn die Buchstaben gefallen mir sehr gut und das ist auf jeden Fall ausbaufähig.

Habt ein schönes Wochenende......bis nächste Woche







Kommentare:

  1. Sehr gut geworden, finde ich. Es erstaunt mich immer wieder, wie lange sich dieser Shabby-Stil hält :-) Beim Nachmessen von Bohrern ist mir aufgefallen, dass die Angabe "4 mm" nicht immer 4 mm bedeuten muss, sondern i. d. R. ein bisschen weniger, z. B. 3,5 mm - Vielleicht liegt es daran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist dann schon irgendwie verwirrend gemacht. Beim nächsten Mal bin ich dann schlauer.

      Löschen
  2. Wow, das ist dir super gelungen! Und auch wenn das Bohrloch (getippt sieht dieses Wort vielleicht seltsam aus...) ausgefranst ist, egal. bei Shabby chic, kommt es doch auf solche "Mängel" an. ;-D
    Bezüglich der Bohrergröße, hier habe ich auch gelernt mit der eigentlichen Größe vorbohren, und ggf. mit eine Nummer Größer vorsichtig nachbohren. :)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, beim shabbylook fält es nicht so auf, aber das die Angaben so ungenau sind, finde ich schon blöd. Also lieber nachmessen.

      Löschen