Dienstag, 16. April 2013

Projekt Gartenweg Teil 2

Die hilfreichen Kommentare und Anregungen aus dem  Forum von der Heimwerker-Community von 1-2-do.com haben mich ein ordendliches Stück weitergebracht. Auch habe ich den Rat befolgt und mir das "OK" von einer Baumschule bzw. Gärtnerei geholt. Nach deren Aussage geht ein Baum erst ein, wenn man 50% der Wurzeln entfernt.
Also hat mein Wundermann die Axt sprechen lassen:


Die Wurzel ist ab. Damit kann ich weiterarbeiten und der Kirschbaum muss lernen damit zu leben.
Den Rest des Tages hab ich eigentlich nur noch Platten ausgegraben, verbreitert und begradigt.



Die Ausgrabungen sind somit fertig, aber bei dieser stupiden Arbeit kamen mir viele neue Ideen. Eine hat sich besonders festgesetzt und die heisst : Bodenbeleuchtung.
Mein Arbeitgeber nutzt diese nachts als Beleuchtung für den Innenhof und es sieht wirklich schön aus. Und da der Wundermann eh Strom runter zum Pavillon legen will, liegt es doch quasi auf dem Weg.
Auf gehts zum ortsansässigen Baumarkt......







Meine Vorstellung sieht in etwa so aus:




Ebenerdige Lampenelemente. Und die dann in den Pflastermacher eingearbeitet werden.
Sieht das nicht geil aus?




 

Und im Baumarkt eine absolut nette, kompetente und lustige Beratung erfahren. Wir haben geprüft, gemessen, uns ausgebreitet, verglichen, gesurft, telefoniert, gerechnet und ich muss da nochmal eine Nacht drüber schlafen. Und der Finanzminister muss es noch bewilligen.



1 Kommentar:

  1. Wie geht es dem Kirschbaum denn jetzt eigentlich? Es sind ja bereits 4 Jahre vergangen? Ich habe gerade ein vergleichbares Problem mit einer Wurzel meines Kirschbaumes.

    AntwortenLöschen