Samstag, 23. Februar 2013

französischer Abend

Gestern waren wir im Kino, um den französischen Film "Willkommen in der Bretagne" anzusehen und der hat so richtig Lust auf Frankreich gemacht. Diesen Film können wir nur empfehlen. Spannende Charaktere, Wortwitz, herrliche Landschaftsbilder und soviel Charme. Also haben wir heute einen französischen Freitagabend gemacht:

Vorspeise: Lauch mit einer Vinaigrette aus Rotweinessig und Dijonsenf
Hauptgang: Quiche Lorraine mit Gurkensalat
Dessert: geheim

dazu einen trockenen Rosè de france

Das schöne an der Quicke ist ja, dass man sie vorbereiten kann:


Die Zutaten für den Mürbeteig werden zuerst mit den Fingern vermischt und zu einem krümmeigen Teig geknetet. Nicht zu lange, sonst schmilzt die Butter. Den Teig zu einer Scheibe formen, in Frischhaltefolie einpacken und 1 Stunde in den Kühlschrank.


Die Teigscheibe auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in eine gebutterte Quicheform andrücken. Das muss dann nochmal 30 Minuten in den Kühlschrank.


Danach muss der Teig bei einem vorgeheizten Backofen bei 200°C 15 Minuten blind backen. Ich nehme dafür Backpapier und getrocknete Erbsen.


In der Zwischenzeit wird der durchwachsene Speck schön knusprig in der Pfanne angebrate.

Wenn der Teig 15 Minuten blind gebacken hat, wird er heraus genommen, das Backpapier mit Erbsen entfernt und der Boden kommt für weitere 5 Minuten bei 180 °C backen.

Währenddessen das Ei, Eigelb, die Milch, die Sahne, Muskat, Salz und Pfeffer miteinander in einer Schüssel verqirlen. Danach den Käse und den gebratenen Speck unterrühren. Diese Mischnung kommt dann auf den Teigboden und wird weitere 20 Minuten gebacken, bis es gestockt ist. Unbedingt warm genießen. Besonders frisch und geschmackvoll wird die Quiche, wenn man sie mir frischen Thymianblättern bestreut.


Dazu einen würzigen Gurkensalat mit Dill und Sauerrahm:
Die Gurken werden mit einem Sparschäler geschält, die Samenkernchen mit einem Teelöffel ausgeschabt und dann wieder mit dem Sparschäler in hauchdünne Scheiben geschabt.
Das Dressing: der Sauerrahm wird mit dem Essig, Senf und gehacktem Dill verrührt. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Achja... da war doch noch was: die Vorspeise: der Lauch


Ja das ist ganz schnell erklärt. Den jungen Porree in leicht gesalzenes Wasser weich kochen. Mit eiskaltem Wasser abschrecken und vorsichtig das Wasser ausdrücken. Die Stengel halbieren und auf dem Teller anrichten.
Tomaten, Schnittlauch und Olivenöl in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer mischen.
Das Ganze pürieren und mit Kürbisöl und Kresse verfeinern. Auf das halbierte Lauch tröpfeln, mit Kresse garnieren und genießen...

bon appetit....

Hier ist die Zutatenliste
Quiche Lorraine

Mürbeteig:
125 g Weizenmehl, feines Meersalz, 1/2 Eigelb( Ei verquirlen und dann teilen), 65 g Butter

---> Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde in die Mitte drücken. Das halbe Eigelb mit der geflockten Butter und 25 ml kaltem Wasser hineingeben. Mit der Hand krümmelig vermengen, zu einem Teig kneten und zu einer Scheibe formen. In Frischhaltefolie einpacken und für eine Stunde in den Kühlschrank. Den Rest siehe oben.

Füllung:
1 EL Öl, 100 g durchwachsenen Speck (in 3x1 cm große Streifen schneiden), 1 Ei, 1 Eigelb, 100 ml Milch, 100 g Sahne, 1 Pise frisch gemahlene Muskatnuss, Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 50 g Gruyère oder Emmentaler (gerieben), Thymianblättchen zum Bestreuen. Zubereitung siehe oben.

Gurkensalat

2 Salatgurken, Meersalz, 80 g Creme fraiche oder Sauerrahm, 3 TL Dijonsenf, 3 TL Weißweinessig, 2 TL gehackter Dill, plus Stängel zum Garnieren, frisch gemahlener  schwarzer Pfeffer. Die Zubereitung steht auch oben.

Lauch (als Vorspeise für 4 Personen)

12 junge, daumendicke Lauchstangen ( putzen und in 8 cm lange Stücke geschnitten), Salz, 2 Tomaten (enthäutet und von Samen befreit & fein gehackt), " EL gehackter Schnittlauch, 1 EL Olivenöl, Meersalz und schwarzer Pfeffer

Vinaigrette:
100 ml Vinaigrette ( aus 1 Teil Rotweinessig und 3 Teilen Olivenöl, Dijonsenf, Salz, Pfeffer), Kürbiskernöl und Kresse

Das Originalrezept ist mit Trüffeln. Das gab mein Geldbeutel aber nicht her. Alle drei Rezepte sind aus der Lavina Februar 2013 von dem bretonischen Spitzenkoch Manu Feildel..

Beim Essen haben wir wir "Zaz" gehört mit Nouvelle Chanson Gesang. Herrlich französisch.



 Unseren Sommerurlaub werden wir diesen Jahr in Frankreich verbringen. Ich kann es kaum erwarten.

Kommentare:

  1. Das Essen - Gewöhnungsbedürftig.. Aber der Tisch selber sieht klasse aus :-)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank. Beim Tisch ist auf der rechten Seite eine ziemlich breite Spalte. Wenn man sein Messer am Tellerrand ablegen will, rutscht es durch und fällt auf den Boden. Dafür habe ich noch keine Lösung

    AntwortenLöschen
  3. Die Tücken des Alltags *gg* Ich finde aber, das schmälert den Eindruck nicht :-) Gibt es noch mehr Fotos von dem Tisch?

    AntwortenLöschen